Alte und neue Meister  •  Kunstgeschichte

5 zeitgenössische Künstler, die für öffentliche Aufruhr sorgten

Die zeitgenössische Kunst ist in konstanter Entwicklung und einige Ihrer Createure, die für Ihre einzigartige Handschrift bekannt sind, haben mit Ihren Werken in der Öffentlichkeit für Überraschung und Empörung gleichermassen gesorgt. Kleiner Rückblick auf 5 zeitgenössische Künstler, die die Kunstwelt beschäftigen.

Anish Kapoor : Dirty Corner

Geboren am 12. Mai 1954 in Bombai, hat der britische Künstler Anish Kapoor mit seinem Werk „Dirty Corner“ eine Welle der Empörung losgelöst. Platziert in den Gärten von Versailles wurde die waffelartige Struktur „Vagina der Königin“ getauft und „Opfer“ antisemitischer Graffitis.

Um die Intoleranz der Öffentlichkeit zur Schau zu stellen, war der Künstler gegen das Entfernen der „verunstaltenden“ Graffitis. Eine juristische Entscheidung zwang ihn allerdings das Graffiti mit Goldblättern abzudecken, da die Verursacher sonst erreicht hätten was sie wollten- die öffentliche Aufmerksamkeit für sich selbst.

Dirty Corner - Anish Kapoor

Paul McCarthy : the Tree

Der am 4. August 1945 in Salt Lake City geborene Amerikaner, ist sowohl plastischer Künstler, als auch Lehrer an der UCLA. 2014 machte er von sich reden. Seine Skulptur „The Tree“, platziert mitten auf dem Place Vendôme in Paris spielt nicht zu knapp mit der Zweideutigkeit. Representätiert „The Tree“ in erster Linie tatsächlich einen Baum, kommt man nicht ganz umhin sich an ein gigantisches Sexobjekt erinnert zu fühlen. Die öffentliche Empörung und damit verbundene Beschädigungen liessen nicht lange auf sich warten und zwangen den Künstler schliesslich die Skulptur abzubauen.

Le Tree - Paul McCarthy

Patricia Piccinini : The long awaited

Die australische Künstlerin Patricia Piccini, geboren 1965 in Sierra Leone, gilt in den Kreisen zeitgenössischer Künstler aktuell als diejenige, die das Bewusstsein der Öffentlichkeit am Meisten stört. Sie tut dies mit monströsen Kreaturen die, überraschender Weise und mit voller Selbstverständlichkeit, mit Kindern in Beziehung stehen, welche in ihrem Kontext und Allgemein als Verkörperung der Reinheit anzusehen sind. Ihre Werke repräsentieren also im weitesten Sinne die Schwierigkeiten ein Vertrauensverhältnis einer mit einer Person ausserhalb der Norm einzugehen. Die viskerale Impulsion gibt den Werken letztlich ihre ganze Tiefe.

The long awaited - Patricia Piccinini

Paul Fryer : Pieta (All Flesh is Grass)

Der britische Künstler Paul Fryer, geboren 1963, studierte Kunst in Leeds. Er sorgte in einem Grossteil der christlichen Bevölkerung für Entrüstung mit seiner Version der Pieta (ursprünglich zeigt das Werk die Mutter Christi, die den Körper ihres leblosen Sohnes nach der Kreuzigung hält). Paul Fryers „Pieta“ zeigt stattdessen den toten Sohn Christi auf einem elektrischen Stuhl. In der Kathedrale Gap präsentiert, ist das Werk auch heute noch zu sehen (immerhin schon seit 2009 ausgestellt) und wird mittlerweile eher als Referenz angesehen die Emphatie hervorrufen soll.

Pieta - Paul Fryer

Maurizio Cattelan : L.O.V.E.

Maurizio Cattelon ist ein italienischer Künstler, der 1960 in Padua geboren ist. 2010 vor der Börse in Mailand stellte er seine riesige Hand aus.. Alle Finger bis auf den Mittelfinger sind abschnitten; ein wahrhaftiger Ehrenfinger mit 11 Meter Höhe und 6 Tonnen Gewicht, nur wenige Schritte einer öffentlichen Institution entfernt.

Mit dem Werk liess die weltweite Anerkennung nicht Lange auf sich warten, sodass der Künstler heute einer der gefeiertesten Künstler der Szene ist.

L.O.V.E - Maurizio Cattelan

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.