Kunstmarkt,  News

kunsthalle weishaupt im Fokus !

Herzlichen Glückwunsch zum 10. jährigen Jubiläum! Erzählen Sie uns von den Highlights der Geschichte der kunsthalle weishaupt?

Vielen Dank! Wir freuen uns sehr über 10 Jahre in der Neuen Mitte Ulms. Mit der Eröffnung der kunsthalle weishaupt erfüllte sich für die Sammler Siegfried und Jutta Weishaupt der Herzenswunsch, ihre Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst endlich auch öffentlich zeigen zu können. In zehn Jahren haben wir zum einen die eigene Sammlung in ihrer ganzen Bandbreite präsentieren können, sei es in thematischen Zusammenstellungen zur Lichtkunst oder dem Skulpturenbestand oder wie jetzt zum Jubiläum in einer „Best of“-Gruppenschau. Zum anderen haben wir immer wieder Künstlern, die für die Sammlung wichtig sind, eine eigene Ausstellung gewidmet. Besonders in Erinnerung geblieben sind die Keith Haring-Ausstellung 2009, ein echter Besuchermagnet, und die Ausstellung der fotorealistischen Kohlezeichnungen Robert Longos, die 2010 erstmals umfassend in Deutschland gezeigt wurden und durch die technische Brillanz beeindrucken. Auch die Ausstellung „American Idols“ 2013 hat nicht zuletzt dank des Begleitprogramms „Red“, einem großartigen Theaterstück von John Logan über Mark Rothko, Eindruck hinterlassen. Auch deutsche Künstler kamen in den 10 Jahren nicht zu kurz, zuletzt mit Retrospektiven von Gerold Miller und Ben Willikens.

Die kunsthalle weishaupt repräsentiert die erstaunliche private Sammlung von Jutta und Siegfried Weishaupt. Mit Fokus auf Op-Art, Zero-Art,und Amerikanischer Kunst- haben Sie ein farbenfrohes Portfolio. Erzählen Sie uns von der Entstehung dieser beeindruckenden Sammlung?

Begonnen hat die Sammelleidenschaft durch den Kontakt zur Hochschule für Gestaltung, die in den 50er und 60er Jahren hier in Ulm mit Dozenten wie Josef Albers, Max Bill oder Friedrich Vordemberge-Gildewart das Bauhauserbe fortgeführt hat. Produktdesigner wie Hans Gugelot gestalteten Produkte der Max Weishaupt GmbH und auch das bis heute weitgehend unveränderte Corporate Identity der Firma hat seinen Ursprung in der HfG. So zählen Arbeiten der konkreten Kunst aus dieser Zeit auch zu den ersten Ankäufen der Sammlung. Später öffnete sich das Sammlerehepaar auch anderen Kunstrichtungen. Unter dem Einfluss von Jutta Weishaupt fand dann auch die Pop Art ihren Platz in der Sammlung. Dabei bildet die Begeisterung für klare Formen und leuchtende Farben von jeher das Fundament der Sammlung und zieht sich wie ein roter Faden bis heute durch den Werkbestand.

Mit Werken von u. a. Josef Albers, Keith Haring, Mark Rothko und Andy Warhol weist die Sammlung Weishaupt ein Repertoire auf, das seinesgleichen sucht. Welche sind die Herzstücke der Sammlung?

Sie haben in Ihrer Frage schon einige der Künstler genannt, die mit mehreren Arbeiten in der Sammlung vertreten sind und damit auch einen besonderen Platz darin einnehmen. Josef Albers‘ Werkserie „Homage to the Square“ vermag den Sammler Siegfried Weishaupt noch immer so zu begeistern wie vor 50 Jahren. Keith Haring traf das Sammlerehepaar mehrmals auch persönlich. Dass sein 5 m großer stählerner „Red Dog for Landois“ nun seit 2009 vor der Kunsthalle die Besucher begrüßen darf, zeugt auch von der Bedeutung seiner Werke für das Sammlerehepaar. Weitere Herzstücke, die in kaum einer Sammlungspräsentation fehlen, sind die Arbeiten von Mark Rothko, Robert Rauschenberg und Willem de Kooning, stehen sie doch auch für die Öffnung der Sammlung weg von der formal strengen konkreten Kunst.
Zu den von anderen Museen am meisten angefragten Arbeiten zählen die Kohlezeichnungen Robert Longos. Aktuell sind Leihgaben von ihm in Finnland, erst kürzlich in Russland und Ende des Jahres dann in Baden Baden zu sehen.

Keith_Haring_Red_Dog_for_Landois_1987_Kunsthalle_Weishaupt_Ulm-2

‚Red Dog for Landois‘ von Keith Haring vor der kunsthalle weishaupt

Erzählen Sie uns von den interaktiven Familienführungen, die sich der Magie der Farbe widmen? Für wie wichtig empfinden Sie es jüngere Menschen an die Kunst heranzuführen?

Die Kunstvermittlung ist wichtiger Bestandteil unseres Hauses und wird im Rahmen einer Kooperation mit dem Museum Ulm erarbeitet. Hierbei ist der Auftrag, jüngere Menschen an die moderne und zeitgenössische Kunst heranzuführen, für uns zentral.
Die Konzeption der Familienführung „Im Farbrausch“ beruht auf der Werkauswahl der aktuellen Ausstellung „Best of 10 Jahre“, die größtenteils sehr farbenfrohe Werke beinhaltet. Die genaue Betrachtung von Farben und ihren Wechselwirkungen bedeutet für Kinder, die Kunstwerke aus einer Perspektive zu betrachten, die ihnen vertraut ist. Das Verständnis für kunsthistorische Zusammenhänge wird oftmals erst im höheren Alter entwickelt. Farben bieten dagegen ein Themenfeld, zu dem auch die Kleinsten Zugang finden. Uns ist es besonders wichtig, in solch einem Führungsangebot auch spielerische Elemente einzubauen, so dass eine kindgerechte Herangehensweise an die moderne Kunst möglich wird. Die Resonanz zu diesen Führungen ist im Allgemeinen sehr gut und wir freuen uns engagierte Kunstvermittlerinnen zu haben, die sich bei jeder neuen Ausstellung Vermittlungsformate überlegen, die speziell auf Familien zugeschnitten sind.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Kulturnacht und dem Abenteuer „Nachts im Museum“ ?

Die Kulturnacht in Ulm ist für die kunsthalle weishaupt jedes Jahr wieder eine tolle Möglichkeit, einer großen Anzahl an Besuchern unser Haus in ganz besonderer Atmosphäre zugänglich zu machen. Bis 24 Uhr sind die Türen an diesem Abend geöffnet. Als besondere Attraktion gibt es im rundum gläsernen Foyer Livemusik zu hören. Außerdem lädt die hell erleuchtete Kunsthalle alle Vorbeikommenden ein, in halbstündigen Führungen die aktuelle Ausstellung kennen zu lernen. Wir erzielen an der Kulturnacht in der Regel die besten Besucherzahlen des Jahres und freuen uns, dass an diesem Abend nicht nur die „klassischen Museumsbesucher“ den Weg in die kunsthalle weishaupt finden. Die Kulturnacht hat sich über die Jahre in Ulm als fester Bestandteil des Kulturprogramms etabliert und bringt ein bunt gemischtes Publikum ins Haus.

Presse_außen_aktuell_morellet

Außenansicht der kunsthalle weishaupt

Bei Dunkelheit kommt dann vor allem François Morellets „Ulm Ultimate Cathedral“ (2014) im Schaufenster der Kunsthalle besonders zum Ausdruck. Die aus 52 perfekt ausgerichteten Neonröhren bestehende Arbeit „zeichnet“ in reduzierter Form die Silhouette des Ulmer Münsters nach.

Haben Sie schon eine Idee welche Künstler, oder Werke die Sammlung Weishaupt zukünftig bereichern werden?

Das Kunst Sammeln ist nach wie vor ein fester Bestandteil im Leben des Ehepaares Weishaupt. Die Sammlung wächst ständig, zum einen mit jungen zeitgenössischen Tendenzen beispielsweise von Gerold Miller oder Katja Strunz, zum anderen aber auch mit Ergänzungen zur Kernsammlung.

Mehr zur Sammlung der kunsthalle weishaupt:www.kunsthalle-weishaupt.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.