Interviews

Janina Kracht im Gespräch

Was bedeutet Dir Kunst?

Die Freiheit Dinge, Gefühle und Situationen zu gestalten, sie nach eigenen Regeln zu formen und zu interpretieren. Dinge entstehen zu lassen, die es noch nicht gibt. In anderen Kategorien zu denken, zu kreieren und zu kombinieren.

1333_dadd36ec5e8091ecb8a55ce149c2f3e2.jpeg

Fraktur 2, 120x100cm

Wie gehst Du vor, wenn Du mit einem neuen Werk beginnst?

Eine Idee ist da , die Form entwickelt sich und entfernt sich mal mehr mal weniger weit von der Idee. Die Überraschung wenn etwas Neues, Unerwartetes entsteht und die Suche weiter geht, mal auf Umwegen mal geradlinig.

Wie hat sich dein Werk über die Jahre verändert hin zu dem, das es jetzt ist?

Anfangs hat man sich orientiert an Künstlern, Werken, die einen beeindrucken. Man lernte daraus eine eigene Sprache zu entwickeln, sammelt Wissen und Erfahrung. Heute formt man immer noch unter dem Einfluss der Welt um sich, schöpft mehr aus den eigenen Erfahrungen und dringt tiefer in die Dinge ein. Die Sicht-, Denk- und Arbeitsweise spezialisiert sich auf ein Thema bis man ausbricht und neue Wege sucht.

1333_2eea8c4a795e3c9fa1a481193d62590e.jpeg

Quadrat/vertikal, 55c55cm


Welche Künstler bewunderst Du und beeinflußen Dich nachhaltig?

Die Reduktion auf Farbe bei Marc Rothko, die Formen und Klarheit bei Max Bill oder die Abstraktion in dem Werk von Willem de Kooning.

1333_6e81ca285cfaa19b324a95107a99f8cc.jpeg

Linear, 89x81cm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.