Kunstgeschichte  •  Kunstwerke unter der Lupe

Meisterwerke: Abstraktes Bild (780-1) von Gerhard Richter

Abstract painting

Gerhard Richters Abstraktes Bild, das in seinem Werkverzeichnis die Nummer 780-1 trägt, ist eine von zahlreichen abstrakten Kompositionen von Gerhard Richter, bei denen er seine experimentelle Technik des Verwischens einsetzt. Damit erkundet er die Grenzen zwischen Figuration und Abstraktion und setzt zudem Elemente der Fotografie in seiner Malerei ein. Singulart beschäftigt sich in diesem Artikel mit seinem Arbeitsansatz in der Malerei und wirft einen genaueren Blick auf sein Meisterwerk Abstraktes Bild (780-1) von 1992, um ein besseres Verständnis für einen der bedeutendsten Maler der Gegenwart zu bekommen.

Wer ist Gerhard Richter?

Foto von Bernd Settnik ©Bernd Settnik

Gerhard Richter ist ein zeitgenössischer deutscher Maler, Fotograf und Bildhauer, der durch seine produktive und stilistisch vielfältige Auseinandersetzung mit dem Medium der Malerei, das er oft mit Elementen der Fotografie kombiniert, als einer der einflussreichsten Maler der Gegenwart gilt. Geboren 1932 in Dresden während des Aufstiegs des Naziregimes, wuchs er in Ostdeutschland unter sowjetischer Besatzung auf. Er machte eine Ausbildung zum Bühnen-, Wand- und Werbemaler und schuf realistische Gemälde zu sozialistischen Themen. Sein Erfolg gab ihm die Möglichkeit zu reisen, und so besuchte er 1959 die documenta II in Kassel, wo er erstmals auf die Werke von Jackson Pollock und Lucio Fontana stieß.

Vor allem diese beiden Künstler hinterließen einen bleibenden Eindruck bei Richter und stellten seine bisherigen Vorstellungen von Kunst in Frage. Zwei Monate vor dem Bau der Berliner Mauer floh er nach Westdeutschland, wodurch von seinem Frühwerk so gut wie nichts erhalten ist. Er studierte dann an der Kunstakademie Düsseldorf mit anderen renommierten Künstlern wie etwa Sigmar Polke. Zu dieser Zeit begann er, die Medien Fotografie und Malerei miteinander zu vermischen, indem er oft Fotos als Vorlage für seine Gemälde nutzte und so die Natur der Malerei hinterfragte. 1962 schuf er mit dieser Technik der Abmalung das Gemälde Tisch, das seiner Meinung nach sein erstes reifes Kunstwerk darstellt. Dabei setzte er sich mit dem Konflikt zwischen Fotografie, Realismus und Abstraktion auseinander – Themen, die sein Werk weiterhin prägen. Ausgehend von diesen Experimenten führte er die Abstraktion in seine Malerei ein, beginnend mit Bildern in strukturiertem, monochromem Grau.

Richter unterrichtete während seiner gesamten Karriere Kunst, erhielt eine Professur für Malerei, und seine Werke werden zu Rekordpreisen versteigert. Zu seinen Einflüssen zählen Caspar David Friedrich, Roy Lichtenstein, die Kunstbewegung Fluxus und auch die art informel, eine Strömung der gestisch-spontanen Malerei in der abstrakten Kunst. Zur Frage des Stils meinte Richter: „Ich mag alles, was keinen Stil hat. Denn Stil ist eine Gewalttat, und ich bin nicht gewalttätig.“ Seine fotorealistischen und abstrakten Bilder sind allerdings zweifellos als seine Werke erkennbar. Auch in seiner künstlerischen Praxis hat er einen stark experimentellen technischen Ansatz beibehalten, der sich am besten in seinen abstrakten Werken widerspiegelt.

Abstraktes Bild, 780-1

Gerhard Richter, Abstract Painting, 780-1, 1992
Gerhard Richter, Abstraktes Bild, 780-1, 1992

Wie der Titel des Gemäldes schon verdeutlicht, ist Abstraktes Bild (780-1) eines der vielen abstrakten Werke Richters. Im Unterschied zu seinen texturierten Bildern in Grau, den ersten Arbeiten in Richtung Abstraktion, überzog Richter für dieses Werk eine 260 x 200 cm große Leinwand dick mit Technicolor-Farbe. Richter ist dafür bekannt, bei seinen abstrakten Gemälden unkonventionelle Methoden anzuwenden. Bei Abstraktes Bild (780-1) zog er die Farbe mit Hilfe von Abziehrakeln über die Leinwand und erzeugte so unterschiedliche Texturen und Farbdicken. Dabei wurde die Farbe mehrfach über die Leinwand geschabt und Schichten gebildet. Durch die Unschärfe der gelben Längsstreifen verschmelzen bunte Stellen miteinander und verweben Schichten und Texturen, was dieser Farbmasse die Illusion der Tiefe verleiht.

Die Grenzen der Malerei verwischen

Das Verwischen ist eine Technik, die Richter in verschiedenen Formen bei seinen figurativen Werken sowie bei bestimmten fotografischen Arbeiten anwendet, den sogenannten Übermalten Fotografien. Tatsächlich nutzt Richter auch das Konzept der Unschärfe, um die Normen in der zeitgenössischen Kunst und der Diskussion darüber zu unterwandern. Anstatt abstrakte und figurative Malerei als fundamentale Gegensätze zu behandeln, bringt er sie durcheinander, indem er verwischt und vermischt. Seine Erklärung dazu: „Ich verwische, um alles gleich zu machen, alles gleich wichtig und gleich unwichtig. Ich verwische, damit es nicht künstlerisch-handwerklich aussieht, sondern technisch, glatt…“

Seine experimentellen Techniken

Richters stark gestischer Ansatz der Abstraktion rückt nicht nur das Medium, sondern auch die Technik der Malerei in den Vordergrund und hinterfragt die der Malerei inhärenten Eigenschaften. In seinen abstrakten Kompositionen, wie etwa Abstraktes Bild (780-1), beleuchtet Richter die Geschichte der Malerei mit einer gewissen Ironie, angefangen bei der Romantik und ihrer Auseinandersetzung mit dem lyrisch Erhabenen bis hin zu den geometrischen Überlegungen der frühen Abstraktion. Die durch seine texturierten, abgekratzten Oberflächen angedeutete Tiefe weist auf eine Verknüpfung zwischen Figuration und Abstraktion hin. Bei anderen Werken verwendet Richter oft den Titel, um etwas anzudeuten, das über die abstrakte Oberfläche hinausgeht. Bei Abstraktes Bild (780-1) bleibt sein Fokus allerdings im konzeptuellen Bereich der abstrakten Malerei. Das Gemälde umfasst ein zentrales Anliegen in Richters radikaler Auseinandersetzung mit der Malerei – ein Zögern zwischen Auslöschung und Offenbarung und die Kraft der Malerei, viel tiefgehender als das jeweilige Medium selbst historische, soziale und philosophische Fragen aufzuwerfen.

Lassen Sie sich auch von anderen Werken aus unserer Sammlung Inspiriert von Gerhard Richter bei Singulart beeindrucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.