Interviews

Künstlerin Heike Schmidt im Interview

Kleine Präsentation Deiner Person!

Nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau war ich viele Jahre in verschiedenen Unternehmen tätig, bevor ich 2002 mit der Malerei begann.
Ich lebe und arbeite in Filderstadt bei Stuttgart.
Meine Bilder sind das Ergebnis eines spontanen und intuitiven Malprozesses. Stimmungen, Gefühle, Gedanken und Befindlichkeiten setze ich mit Hilfe von Pinsel und Spachtel unmittelbar in Farben und Flächen um. Bewusst bleibe ich bei der malerischen Sichtbarmachung des Erspürten, ohne dem Betrachter meiner Kunst die Arbeit der Analyse und Lösungsfindung abzunehmen.Ich lade den Betrachter meiner Bilder dazu ein, sich Zeit zu nehmen um in meinen Bildern zu lesen.
Ich arbeite bevorzugt mit Blau, der Farbe der Sehnsucht und der Unendlichkeit.
1_longing_for_the_sea_III_20170903

Longing For The Sea III, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Welche Techniken nutzt Du?

Auf eine bestimmte Technik möchte ich mich nicht festlegen. Zwar male ich auch traditionell mit Acrylfarben auf Leinwand, aber wichtig ist für mich das Experimentieren mit der Farbe und dem Material. Das beginnt mit dem Herstellen von Farben aus Pigmenten und Bindemittel Das Ansetzen der Farben, das Herausfinden des richtigen Mischungsverhältnisses von Pigmenten und Bindemittel ist nicht bloße Vorbereitung, sondern bereits Teil des künstlerischen Prozesses von der Idee bis zur Fertigstellung.
Ich habe eine eigene Technik entwickelt, die es mir ermöglicht, beim Farbauftrag auf Werkzeuge wie Pinsel, Spachtel usw. weitestgehend zu verzichten. So gewähre ich dem Zufälligen und Unbeabsichtigen innerhalb des Entstehungsprozesses meiner Bilder mehr Raum als dies beim klassischen Farbauftrag der Fall wäre. Die Werke der Zyklen „Blue Water“ und „Galaxie“ sind auf diese Weise entstanden. Gleichwohl sind diese Werke nicht zufällig entstanden; das Ziel ist klar definiert, der Weg dorthin gibt sich jedoch erst während der Realisierungsphase zu erkennen, wenn ich auf die Farben und das Material reagiere.
Pollocksche Dripping-Elemente sowie meditative Farbflächen im Stile Rothkos können zum Teil ebenfalls in meine Arbeiten einfließen.
2_blue_white_20150315

Blue White 20150315, Acryl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Woher nimmst Du Deine Kreativität?

Quelle meiner Kreativität ist vor allem die Natur. Ideen schöpfe ich aus der Beobachtung von Wolkenformationen, den Farbspielen des Morgenhimmels und der unendlichen Weite des Universums.
Inspirieren lasse ich mich auch gerne von Gedichten und Musik. Doch auch Eindrücke aus dem sozialen und politischen Bereich fließen in meine Kunst ein.
3_lightblue_white_darkblue_20160626

Colorfield White Light Blue with a Stripe of Dark Blue, Acryl auf Leinwand, 120 x 100 cm

Wie sieht Dein Atelier aus?

Das Atelier ist Teil des Loftes, welches ich mit meinem Mann bewohne. Da es nur durch einen offenen Durchgang vom Wohnbereich abgetrennt ist, kann ich jederzeit spontane, kreative Ideen umsetzen.
Wenn ich im Atelier arbeite, kann es leicht chaotisch wirken, da ich alle Materialien gerne in Reichweite um mich habe und die Leinwand, die ich gerade bearbeite, meistens auf dem Boden liegt.
4_white_blue_xl_20150331

White Blue XL 20150331, Acryl, Spachtelmasse, Sand auf Leinwand, 150 x 150 cm

Entdecken Sie das Universum von Heike Schmidt hier :www.blau-rot-schwarz-weiss.de/wordpress

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.