Kunstbewegungen und Techniken,  Kunstgeschichte

Die Porträtmalerei

Porträtmalerei ist ein Genre der Malerei, das sich auf die Darstellung eines menschlichen Wesens konzentriert. Historisch wurden Porträts oft beauftragt und porträtieren entweder öffentliche oder private Personen. Sie zeichneten die Vergangenheit vor dem Aufkommen der Fotografie auf. Während frühe Porträts oft in Öl gemalt wurden, arbeiten moderne und zeitgenössische Künstler mit einer Vielzahl von Medien, einschließlich Acryl, Aquarell, Bleistift und sogar Collage.

Das Schlüsselmerkmal der Porträtmalerei ist nicht die direkte Darstellung des Subjekts, sondern das Erfassen der inneren Essenz – der Gefühle, die das Subjekt erfährt. Porträts schmeicheln allgemein, besonders wenn sie im Auftrag gemalt werden und nicht schmeichelhafte Porträts sind sogar zurückgewiesen worden, wie William Hogarth. Es ist ein zeitaufwändiger Prozess bei dem die Person mehrmals vor dem Künstler sitzen muss. Cézanne hat sogar bis zu 100 Sitzungen für ein Porträt verlangt.

Manche Künstler zielen auf fotorealistische Porträts ab, andere auf Impressionismus oder Abstraktion. Porträts sind jedoch meist figurativ und greifen den individuellen Eindruck des Künstlers auf. Historisch wurden Porträts mit einem geschlossenen Lippenausdruck gemalt, und Emotion wurde durch die Augen und nicht durch den Mund ausgedrückt. Klassische Porträtmalerei hat oft eine Darstellung für Ernsthaftigkeit oder auch ein Grinsen – denken Sie an Mona Lisa und ihr berühmtes Lächeln.

Porträtmalerei hat eine lange Geschichte. Sie kann bis auf prähistorische Zeiten zurückgeführt werden und frühe Beispiele können bereits im Alten Ägypten gesehen werden. Dort waren Porträts normalerweise im Profil gemalt und stellten Pharaonen und Götter dar. Aus Schriften wissen wir, dass antike Griechen malten, aber wir haben keine physischen Beweise, da nur ihre Skulpturen überlebten. Die Römer wiederum waren von der altgriechischen Porträttradition inspiriert und römische Münzen zeigen viele Beispiele früher Porträts.

Untitled XI, Chibuike UZOMA, 2016, Acryl, Öl auf Leinwand, 66 x 81 cm

Porträts und Selbstporträts sind Teil einer längeren Tradition asiatischer Kunst mit zwei bedeutenden Variationen: der Tradition des Gelehrten, wo das Motiv in einer größeren Landschaft mit begleitendem Text dargestellt wird und die mit dem Zen-Buddhismus verbundene Tradition, die halbkarikaturierte Selbstporträts einschloss.

Die westliche Porträttradition begann im Mittelalter, obwohl mittelalterliche Porträtmalerei in der Regel reiche Personen darstellte, die Bilder von sich selbst in Auftrag gaben. Dies entspricht dem allgemeinen Trend, dass historisch nur die Reichen und Mächtigen in der Porträtmalerei geehrt wurden. Die Porträtmalerei wurde in der Renaissance populär, wo Porträts als Objekte und Statussymbole geschätzt wurden. Während der Renaissance entstanden einige Neuerungen in der Tradition, wie die Porträtminiatur und zweiseitige von Medaillen inspirierte Gemälde. Der Einfluss der klassischen Skulptur war auch wichtig, besonders bei der Auswahl der Posen, die die Künstler verwendeten.

In Nordeuropa, unter säkularen Malern, wurden in Öl auf Leinwand gemalte Porträts populär. Die Ölmalerei ermöglichte einen neuen Grad an Realismus und wurde von Jan Van Eyck, einem führenden niederländischen Porträtisten, entwickelt. Die Arnolfini-Hochzeit ist ein berühmtes Beispiel für ein frühes Porträt von Van Eyck und eines der ersten Gemälde eines Paares in voller Länge.

Unter den deutschen Malern war Albrecht Dürer als erster produktiver Selbstporträtmaler bemerkenswert. Lucas Cranach war einer der ersten Künstler, der lebensgroße Aufträge malte, die die gesamte Länge des Körpers des Subjekts zeigten. Hans Holbein der Jüngere wird auch für das Malen der königlichen Familie in England und insbesondere für seine ikonische Malerei von Henry VIII gefeiert.

Während der italienischen Renaissance wollte der Adel realistischere Darstellungen ihrer selbst und so fügten religiöse Maler ihrem Repertoire eine Porträtmalerei hinzu. Berühmte Künstler sind unter anderem Botticelli, Raffael – der mehrere Auftragswerke von Päpsten malte – und Da Vinci, der eines der berühmtesten Porträts der westlichen Kunst schuf, die Mona Lisa.

Die Barock- und Rokokozeit brachte zahlreiche gefeierte Porträtisten und eine zunehmende Beliebtheit, da Porträtgemälde Status bedeuteten. Rubens, Van Dyck und Rembrandt wurden alle für ihre Porträts gefeiert und insbesonders Rembrandt bahnte der Form mit ausdrucksvolleren Gesichtern den Weg, indem er unkonventionelle Komposition, Technik und Hell-Dunkel verwendete. Im 18. Jahrhundert gewannen auch weibliche Porträtmaler mehr Anerkennung wie die französische Malerin Élisabeth Vigée-Lebrun und die italienische Pastellkünstlerin Rosalba Carriera.

« L’instant précis où Lola me dit : J’ai donc bien fait de m’acheter cette robe ! », François PAGE, 2014, Öl auf Leinwand, 100 x 81 cm

Mit dem Wechsel vom Realismus zum Impressionismus setzten Monet, Manet und Renoir die Porträttradition fort, gefolgt von den Post-Impressionisten Gauguin und Van Gogh, die mit Farb- und Selbstporträts experimentierten. Van Gogh malte zu Lebzeiten 43 Selbstporträts.

Die Entwicklung der Fotografie beeinflusste das Porträt, da Porträts viel zugänglicher wurden. Infolgedessen arbeiteten moderne Künstler weniger im Auftrag und konzentrierten sich auf Einzelpersonen, die sie kannten. Das 20. Jahrhundert brachte radikale Neuerungen mit Matisse, der nicht-natürliche Farben für Haar- und Hauttöne verwendete, und Klimt, der byzantinische Elemente und Blattgold einbaute. Picassos kubistische Porträts sind weit entfernt von der realistischen Tradition und umfassen weibliche Porträts, hauptsächlich seiner Musen und Liebhaberinnen.

Made in France, François PAGE, 2014, Öl auf Leinwand, 116 x 89 cm

Mit dem Aufstieg der Abstraktion fiel die Popularität der Porträtmalerei, aber in den 60er und 70er Jahren kam es zu einer britischen Renaissance mit Francis Bacon und Lucian Freud. Andy Warhol schuf ikonische grafische Porträts von berühmten Persönlichkeiten wie Marilyn Monroe und Prince. Auch weibliche Selbstporträts wurden im 20. Jahrhundert weiterentwickelt, wobei Frida Kahlo und Jenny Saville symbolische Gemälde produzierten.

Singularts zeitgenössische Künstler setzen die Porträttradition fort, inspiriert von moderner Kunst und klassischer Malerei. Ewa Hauton konzentriert sich auf den Körper in Bewegung, Vincent Bardou malt kulturelle Ikonen mit einem Streetart-Ansatz. François Pagé ist ein bildlicher Geschichtenerzähler, während Chibuike Uzoma kräftige Farben anwendet und oft Gesichter verdeckt. Entdecken Sie einzigartige Porträts von aufstrebenden und etablierten zeitgenössischen Künstlern auf Singulart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.