Kunstbewegungen und Techniken,  Kunstgeschichte

Zeitgenössische Kunst

Zeitgenössische Kunst widersetzt sich aufgrund der unglaublichen Vielfalt einer klaren Definition. Sie wird allgemein als die Kunst von heute beschrieben, die während des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts erschaffen wurde.

Sie zeichnet sich durch ihre Natur, die Vielfalt der Kulturen, die sie erforscht, und den Einfluss der Technologie und des digitalen Zeitalters aus. Zeitgenössische Kunst beinhaltet experimentelle und dynamische Materialkombinationen. Sie ist unglaublich vielfältig und bildet einen Teil des modernen kulturellen Dialogs. Moderne Kunst ist nicht dasselbe wie zeitgenössische Kunst, obwohl ihre Definitionen leicht miteinander verwechselt werden können und es Überschneidungen gibt. In einem bestimmten Zeitraum entstand die moderne Kunst von den 1860er bis in die 1970er Jahre, und sie begann mit wichtigen Malern wie Van Gogh, Gauguin und Cézanne, die damals die Malerei revolutionierten. Die Ikonen unter den modernen Künstlern waren Picasso, Matisse und Frida Kahlo. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die USA ein künstlerischer Mittelpunkt und brachten viele renommierte moderne Künstler wie Andy Warhol und Willem de Kooning hervor. Während es einige Überschneidungen zwischen den Definitionen der modernen Kunst und der zeitgenössischen Kunst gibt, ist die zeitgenössische Kunst untrennbar mit dem gegenwärtigen Moment verbunden und ist Kunst, die zu unseren Lebzeiten erschaffen wurde.

Der Begriff „zeitgenössische Kunst“ tauchte erstmals 1910 mit der Gründung der „Contemporary Art Society“ von Roger Fry als Stilriuchtung auf und wurde in den 1930er Jahren als kritischer Begriff immer populärer. Als der moderne Stil zu einer zunehmend historischen Kunstbewegung wurde, war ein großer Teil moderner Kunst nicht mehr zeitgemäß. Die Definition dessen, was zeitgenössische Kunst ist, hat sich verändert. Schließlich ist diese Definition immer in der Gegenwart verankert – somit verändert sich zeitgenössische Kunst mit der Zeit. Der Schlüsselmoment, der oft als der Wechsel von moderner zu zeitgenössischer Kunst beschrieben wird, ist nach dem Zweiten Weltkrieg oder den 1960er Jahren, als sich die Kunstszene veränderte.

Il aurait fait n’importe quoi pour la faire rire, l’entendre rire c’était déjà s’envoler avec elle vers des nuits sans âge, François PAGE, 2017, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Nathalie Heinich, die französische Kunstwissenschaftlerin, versteht moderne und zeitgenössische Kunst getrennt voneinander. Die moderne Kunst stellt die Konventionen der Repräsentation in Frage, während zeitgenössische Kunst den Begriff des Kunstwerks selbst in Frage stellt. Es ist wahr, dass zeitgenössische Kunst die Grenzen dessen, was Kunst ist, wirklich verschoben hat. Sie ist unglaublich vielfältig und oft durch ihre Uneinheitlichkeit gekennzeichnet. Des Weiteren umfasst sie viele Trends und bietet keine einheitliche Sichtweise, obwohl es viele wiederkehrende Themen gibt, die Künstler behandeln, darunter: Identitätsproblematik, Globalisierung, moderne Technologien, die heutige Gesellschaft und politische Themen.

Indem sie den Fortschritt der Kunst aus den 1950er Jahren skizzieren, können viele Bewegungen als Teil der zeitgenössischen Kunst beschrieben werden: von Abstraktion in all ihren Formen – abstraktem Expressionismus und lyrischer Abstraktion – zu Figuration, einschließlich Fotorealismus und Hyperrealismus. Street Art und Pop Art sind heute eng mit der zeitgenössischen Kunst verbunden. Zeitgenössische Kunst ist global vielfältig und die Form variiert von Land zu Land. Zum Beispiel wurde die zeitgenössische Kunstszene in Großbritannien von den YBAs – Young British Artists – geprägt, die von Charles Saatchi unterstützt und in renommierten Institutionen wie dem Tate ausgestellt wurden.

CETUS, Rosy AUGUSTE, 2015, Acryl auf Leinwand, 50 x 60 cm

Kunstmuseen nehmen ihren eigenen einzigartigen Ansatz, um zeitgenössische Kunst zu definieren. Dort gibt es keine einheitliche Vereinbarung. Das Institute of Contemporary Art in London nimmt Kunstwerke ab 1947 auf, während das New Museum in New York das Jahr 1977 auswählte. Das Tate Modern in London betrachtet zeitgenössische Kunst als Kunst, die in den letzten 10 Jahren geschaffen wurde .

Neue Medien sind der Schlüssel zur zeitgenössischen Kunst, da zeitgenössische Künstler viel experimenteller sein können. Sie arbeiten an Installationen, verwenden Audio und Video und erforschen neue Medien, die mit digitalen Technologien verbunden sind. Zeitgenössische Malerei ist keine Ausnahme von dieser Erkundung – Künstler können mit Farben experimentieren, sowohl Ölfarben als auch Acryl kombinieren oder Collagen und andere Materialien integrieren, um Mixed-Media-Arbeiten zu schaffen. Das Thema der zeitgenössischen Malerei ist so vielfältig, dass sich Künstler von historischen Bewegungen, einzelnen Künstlern oder dem zeitgenössischen Leben inspirieren lassen. Zeitgenössische Kunst zeichnet sich durch ihre fast zeitlose Qualität aus, die durch die Vielfalt der geschaffenen Werke entsteht. Manche Arbeiten sind sehr aktuell, während andere Künstler in die Vergangenheit zurückblicken.

Beach, Kirstin MCCOY, 2018, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm

Die Künstler von Singulart veranschaulichen die Vielfalt der zeitgenössischen Malerei. Von der Porträtmalerei über Landschaftskunst, Abstraktion bis zur figurativen Kunst. Wir haben Kunstwerke für alle Geschmäcker. Sie erweitern die Grenzen dessen, was traditionelle Malerei sein kann, indem sie neue Materialien und neue Themen erforschen. Sie arbeiten nicht nur mit Farbe, sondern experimentieren auch mit Tinte, Bleistift, Harz und zunehmend ungewöhnlichen Materialien wie Blattgold, Sand oder sogar Zement. Abstraktion und Figuration sind zwei Enden des Spektrums der zeitgenössischen Malerei, aber immer mehr Künstler möchten über diese Dichotomie hinausgehen, um beide Kategorien noch weiter zu erforschen.

Danse, Ewa HAUTON, 2017, Kohle, Tusche auf Papier, 100 x 70 cm

Ewa Hauton und François Pagé nehmen ihre Portraits figurativ auf, ebenso Kirstin Mccoy mit ihrer Landschaftsarbeit. Die Arbeit von Olivier Messas hingegen liegt irgendwo zwischen Abstraktion und Figurativer Kunst, und Francesco D’Adamo, Glib Franko und Rosy Auguste zeigen einzigartig unterschiedliche Ansätze zur abstrakten Malerei. Vincent Bardou und Virginia Valère dagegen experimentieren mit zeitgenössischem Street Art. Zeitgenössische Kunst wird zunehmend internationaler, und Singulart ist bestrebt, eine Vielfalt von Nationalitäten zu repräsentieren, um die Breite der zeitgenössischen Malerei zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.