Kunstbewegungen und Techniken,  Kunstgeschichte

Abstrakte Kunst

Abstrakte Kunst ist nicht repräsentativ und hat nicht die Absicht die exakte Realität abzubilden. Künstler, die abstrakt malen verwenden oft Farbe und Form um den erwünschten Effekt zu erzielen und eine Botschaft zu vermitteln. Oft sollen Emotionen oder die eigene Wahrnehmung der Realität vermittelt werden.

Urban Jungle 5, Isabelle Pelletane, 2015, Acryl auf Leinwand, 100 x 160 cm

Abstrakte Kunst ist eine breite und vielfältige Bewegung. Etwas zu abstrahieren bedeutet, es getrennt von etwas anderem zu erforschen oder es sogar von seiner ursprünglichen Quelle zu entfernen. Auf diese Weise können wir den Begriff auf die Kunst anwenden, die auf objektiver Realität basiert, wo der Künstler ein Objekt, eine Figur oder eine Landschaft als Quelle genommen hat, aber die Formen so vereinfacht und reorganisiert hat, dass das Bild nicht mehr ein treue visuelle Darstellung ist. Abstrakte Kunst kann auch verwendet werden, um Kunstwerke zu beschreiben, die überhaupt keine Quelle haben und nicht von der äußeren, objektiven Realität abgeleitet wurden. Kunstwerke dieser Art spielen meist mit einer Bildsprache aus Formen und Gesten.

Testa di Ponte, Francesco D’Adamo, 2017, Acryl, Collage, Gouache auf Leinwand, 35 x 65 cm

Einige Künstler glauben, dass diese Art von gegenstandsloser abstrakter Kunst die reinste Form der Abstraktion ist. Die Unterscheidung zwischen den beiden kann jedoch oft ziemlich kompliziert sein und so umfasst der Begriff abstrakte Kunst eine Fülle von modernen und zeitgenössischen Gemälden. Seit ihrer Geburt im frühen 20. Jahrhundert wurde die abstrakte Kunst oft mit einem moralischen Elements assoziiert, das die Begriffe Reinheit, Spiritualität und Ordnung symbolisiert.

Repräsentative Bilder, die sich auf verschiedene Perspektive konzentrierten und eine treue, illusionistische Darstellung der visuellen Welt schufen, untermauerten die gesamte westliche Kunst von der Renaissance bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Gegen Ende des Jahrhunderts vollzog sich in der Gesellschaft ein rapider Wandel, und viele Künstler fühlten, dass traditionelle, repräsentative Malerei nicht länger geeignet war und die zeitgenössischen Erfahrungen nicht verkörpern konnte. Doch es waren auch die großen Veränderungen in Wissenschaft, Technologie und Philosophie die eine Quelle der Inspiration für diese neue und radikale Bildsprache waren. Außerdem versuchten sie auch die Verschiebungen in den sozialen und intellektuellen Bereichen zu reflektieren.

Window View – White Landscape, 2018, Acryl, Kohle, Farbstift auf Leinwand, 120 x 150 cm

Es ist allgemein bekannt, dass die abstrakte Kunst ihren Ursprung in der impressionistischen Malerei hat, wobei Künstler wie J. M. Turner, Edouard Manet und Gustave Courbet einen weitaus abstrakteren Malstil erforschten. Die zweidimensionalen Landschaften von Paul Cézanne, die später die von Pablo Picasso und Georges Braque initiierte Kubismus-Bewegung beeinflussten, spielen eine große Rolle in der Entwicklung der abstrakten Kunst, wie wir sie heute kennen. Der Kubismus signalisierte eine deutliche Abkehr von erkennbaren Formen, indem beide Künstler erkennbare Objekte auseinander nahmen und auf ihre Grundformen reduzierten, indem sie Figuren zu geometrischen Kompositionen umformten. Während die Werke von Picasso und Braque einen repräsentativen Wert behielten, gehören die Bilder von Wassily Kandinsky, Kasimir Malewitsch und Sonia Delaunay zu den ersten, die wirklich „reine“ Abstraktion erforschten. Diese bemerkenswert innovativen abstrakten Leinwände verwendeten intensive Farben, gestische und nicht-naturalistische Pinselspuren, geometrische und lineare Formen und suchten nach Ideen für Spiritualität. Der Einfluss der abstrakten Kunst mit ihrer Stil- und Ausdrucksfreiheit hat eine Reihe von Kunstströmungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beeinflusst, in denen diese nicht-objektive Herangehensweise in unterschiedlichem Maße übernommen wurde: vom eher gegenständlichen Ende des Spektrums mit Bewegungen wie Kubismus und Fauvismus, zur reinen Ästhetik des Suprematismus, des Konstruktivismus und der holländischen De Stijl-Bewegung, die von Piet Mondrian gegründet wurde.

Aspen Mountain Colorado, Koen LYBAERT, 2017, Öl auf Leinwand, 90 x 90 cm

Obwohl die gegenständliche Kunst in vielen modernen und zeitgenössischen Bewegungen fundamental bleibt, bildete die Kraft dieses reinen Ästhetizismus und eine Abkehr von der traditionellen Darstellung das Rückgrat fast aller großen künstlerischen Bewegungen des späten 20. Jahrhunderts, wie dem Abstrakten Expressionismus, der Pop Art, dem Minimalismus und der Konzeptkunst.

Don’t ask now, Niki HARE, 2015, Acryl, 91 x 152 cm

Abstraktion ermöglicht eine große Menge an künstlerischer Freiheit, die die Künstler von Singulart zu schätzen wissen. Unsere zeitgenössischen Künstler drücken ihre Gefühle und Wahrnehmungen durch eine breite Palette an Medien aus, sei es ein mutiges und gestisches abstraktes Ölgemälde, ein Mixed-Media-Aquarell oder aber auch auf einer Acryl-Leinwand. Das grundsätzliche Bedürfnis nach einem nicht-figurativen Ausdruck ist bei den Singulart Malerinnen Daniela Schweinsberg und Niki Hare oder in den abstrakten Kompositionen des italienischen Malers Francesco D’Adamo allgegenwärtig. Künstler wie Ewa Hauton thematisieren in ihren semi-abstrakten Papierarbeiten Themen der Weiblichkeit und Bewegung und abstrahieren die weibliche Form mit ausladenden Pinselstrichen aus Kohle und Tusche, während Nadja Gabriela Plein durch ihre Dynamik auch Bewegungsvorstellungen und Musikalität verarbeitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.