Kunstbewegungen und Techniken  •  Kunstgeschichte

Acrylmalerei

Acrylmalerei ist ein relativ junges Medium, da es erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts entstand. Acrylfarben waren erst in den 60er Jahren kommerziell zu erwerben und heben somit nicht dieselbe lange Geschichte wie Aquarellfarben oder Malen mit Öl. Von Anfang an war jedoch das Malen mit Acryl sehr populär. Dank der Vielseitigkeit wurde Malen mit Acryl als Alternative zur traditionellen Ölmalerei gesehen und eröffnete zahlreiche Möglichkeiten für moderne und zeitgenössische Künstler. Acrylfarbe hat im Vergleich zu anderen Farben, die Möglichkeiten für Künstler wirkbar verändert. Denn diese Technik verwendet ein synthetisches Harz, um Pigmente zu binden, und basiert auf Wasser.

Under the bridge, Daniela SCHWEINSBERG, 2016, 160 x 120 cm

Diese chemische Zusammensetzung bedeutet, dass es im Gegensatz zur Ölmalerei keine toxischen Lösungsmittel enthält. Dies ermöglichte Künstlern mit Acryl zu arbeiten ohne ihre Gesundheit zu gefährden. Der Hauptvorteil besteht darin, dass es aufgrund seiner wasserbasierten Konsistenz leicht verändert werden kann. Es kann in dicken Schichten verwendet werden, um einen ähnlichen Effekt wie Ölfarben zu erzielen, oder mit Wasser verdünnt werden, um einen Aquarelleffekt zu erzielen. Es kann auch mit Pasten und Gelen gemischt werden, um ihm eine einzigartige Textur und Wirkung zu verleihen, die in keinem anderen Medium erreicht werden kann. Acrylfarben trocknen schnell, sodass sie ideal zum schichten sind. Sie ermöglichen ebenfalls die Herstellung von dickem Impasto (eine Maltechnik). Andererseits brauchen Ölfarben mehr Zeit zum Mischen von Farben und zum Auftragen von Glasuren auf Untermalungen.

Dieser langsam trocknende Aspekt des Öls kann als ein Vorteil für bestimmte Techniken angesehen werden, doch es hindert den Künstler, der versucht, schnell zu arbeiten. Es kann ebenfalls verwendet werden, um einen Spritzer-Effekt zu erzeugen, ähnlich den Effekten, die Jackson Pollock in seinen ikonischen Werken geschaffen hat. Weil es auf jeder Oberfläche verwendet werden kann – Künstler malen mit Acryl auf Leinwand, Papier und Holz – ist es unglaublich vielseitig für die Arbeit mit gemischten Medien. Künstler können auch Pastell (sowohl Öl als auch Kreide), Kohle und Stift auf der getrockneten Acryloberfläche verwenden und neue Texturen schaffen. Es kann mit einer Vielzahl von Werkzeugen manipuliert werden: Nicht nur mit dem Pinsel, sondern auch mit Walzen, Spachtel und sogar mit den eigenen Händen des Künstlers.

Cadence, Francesco D’ADAMO, 2017, Acryl auf Leinwand, 100 x 150 cm

Acrylfarbe und Ölfarben sind beide sehr beliebt, doch die Acrylfarbe bietet mehrere Vorteile. Sie ist leicht, einfach zu manipulieren und standhaft. Außerdem ist sie lichtecht, das heisst sie verblasst nicht mit dem Licht. Sie ist zudem auch noch wasserfest sobald sie getrocknet ist und reißt nicht mit dem Alter, während Ölfarbe sorgfältig aufgetragen werden muss, um zu vermeiden, dass die Schichten reißen. Ölgemälde verblassen mit dem Alter und werden vergilbt, wie man an vielen historischen Ölgemälden heute sehen kann. Doch dies passiert einem nicht mit Acrylfarbe. Mit Acrylfarbe ist es einfach kräftige und helle Farben herzustellen, die im Laufe der Zeit ihr Aussehen beibehalten.

doubt, Niki HARE, 2017, Acryl auf Leinwand, 102 x 102 cm

Acrylmaler können die Erscheinung, die Härte, die Flexibilität, die Textur und andere Eigenschaften der Farboberfläche durch Verwendung von Acrylmedien oder einfach durch Zugabe von Wasser verändern. Es war deshalb das perfekte moderne Medium, das Künstler dazu inspirierte, diese neue Form der Malerei zu übernehmen und zu unterstützen. Heute kann man dies überall in der modernen Kunst und auch in den Werken der Pop-Art Künstler Roy Lichtenstein und Andy Warhol sehen, die Acryl für ihre ikonischen „Campbell Soup Can“ Gemälde verwendeten. Die Fähigkeit von Acrylfarbe gestochen scharfe Linien zu erzeugen, machte diese Technik ideal für Pop-Art Künstler. Bridget Riley, Pionierin der Op-Art oder der Optischen Kunst, verwendete auch Acrylfarben wegen ihrer einzigartigen Fähigkeit, auf verschiedene Medien zu setzen, einschließlich Holz, Papier, Leinwand und Leinen. Der britische Künstler David Hockney verwendete Acryl für seine ikonischen Schwimmbeckenmalereien und in seinen berühmten Arbeiten aus den 1960er Jahren, und Farbfeldkünstler wie Ellsworth Kelly und Mark Rothko verwendeten auch Acryl für ihre bahnbrechenden Arbeiten. Rothko schuf eine Reihe von unbetitelten Acrylfarben, in denen er formale Elemente wie Ton, Tiefe, Farbe und Perspektive entwickelte. Die Farbeigenschaften von Acryl erlaubten die Erforschung reiner Farben ohne die Sorge, dass die Farbe mit der Zeit verblassen oder sich verändern würde.

Sonic Frequencies, Nestor TORO, 2017, Acryl auf Stoff, 76 x 175 cm

Acrylmalerei ist ein wahrhaft moderne Technik zu malen und wurde von einigen der berühmtesten modernen Künstlern entwickelt. Zeitgenössische Künstler erforschen heute weiterhin das Potenzial dieses neuen und vielseitigen Technik. Rosy Auguste kreiert Kunstwerke mit Aquarellmalerei und unglaubliche abstrakte Gemälde in Acryl wurden von Daniela Schweinsberg und Francesco D’Adamo realisiert. Sie können ebenfalls den Einfluss von Jackson Pollock auf Nestor Toros Acrylgemälden auf Leinwand erkennen. Außerdem wird diese technik auch von zeitgenössischen Straßenkünstlern wie Virginia Valère und Niki Hare angewendet. Entdecken Sie diese einzigartige Vielseitigkeit von Acryl mit originellen abstrakten Gemälden, Portraits und Landschaften auf Singulart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.