Das Team von Singulart  •  Über uns  •  Von der Redaktion empfohlen

Lernen Sie Singulart kennen: Yuko Suzuki-Flament

Als Online-Plattform und Galerie ist Singulart für seine Dienstleistungen bekannt, und manchmal tritt das Team selbst – die vielen Menschen, die das alles möglich machen – in den Hintergrund. In unserer neuen Reihe „Lernen Sie Singulart kennen“ wollen wir dies ändern. Als französisches Start-up-Unternehmen, das Vielfalt und Internationalität zu seinen Grundwerten zählt, haben wir von Singulart viele interessante Geschichten zu erzählen. Begeben Sie sich mit uns auf eine Reise und entdecken Sie Lebensgeschichten, die so viele Menschen in das Herz von Paris gebracht haben. Diese Woche erzählt uns Yuko Suzuki-Flament, Kunstberaterin bei Singulart, von ihrer Arbeit.

Yuko wuchs in Japan auf und interessierte sich schon früh für Kunst, indem sie sich in ihrem Highschool-Club an der Malerei versuchte. Sehr bald arbeitete sie in verschiedenen Kunstgalerien in London und Paris mit dem Ziel, asiatische und japanische Kunst auf den Alten Kontinent zu bringen. Sie kam als Kunstberaterin nach Singulart und hat sich nun auf den japanischen und koreanischen Markt spezialisiert. Im Folgenden erzählt sie uns über ihre Karriere.

Über Yuko Suzuki-Flament

Yuko, aufgewachsen in der Nähe von Tokio, studierte hier
zunächst chinesische und japanische Literatur und entschied sich dann, zum Studium der Kunstgeschichte nach Deutschland zu gehen. Danach überquerte sie den Ärmelkanal, um sich bei Christie’s in London auf die Erforschung der Geschichte asiatischer Altertümer zu spezialisieren. Sie setzt ihr Londoner Abenteuer in einer Galerie für asiatische Antiquitäten fort und übernahm die Organisation von Ausstellungen und Kunstmessen.

Dann folgte Yuko Suzuki-Flament ihrem Mann nach Paris und arbeitete in einer Galerie im Marais, die auf zeitgenössische koreanische und chinesische Künstler spezialisiert ist. Sie entdeckte den Kontakt zu lebenden zeitgenössischen Künstlern und den Reichtum des interkulturellen Austauschs und der Diskussionen, die sie mit ihnen führen kann. Sie plante für eine Weile, eine Online-Galerie einzurichten, um französische Künstler zu Hause in Japan zu fördern!

„Ich wollte unbedingt japanische Künstler nach Europa bringen und umgekehrt. Ich habe sogar einen Online-Shop für antike Möbel in Frankreich für Japan eingerichtet!“

Danach kreuzte sie den Weg von Singulart, dem sie Ende 2019 als Kunstberaterin beitrat. Bei ihrer Ankunft in Singulart kümmerte sie sich als Teil eines Teams von etwa dreißig Mitarbeitern um den Verkauf und die Logistik für Kunden in aller Welt. Sie hat sich nun auf den Verkauf für den japanischen und koreanischen Markt spezialisiert, um unsere Sammler aus diesen Ländern zu beraten und ihnen neue Werke vorzuschlagen.

Yuko Suzuki-Flament kümmert sich um unsere Sammler, indem sie ihnen Werke entsprechend ihrer Sensibilität und ihrem Geschmack anbietet. Sie hat immer ein offenes Ohr für sie und weiß, wie man sie dazu bringt, in ihren Ländern anerkannte Künstler zu entdecken. Yuko bietet Sammlern auch verschiedene Optionen für die Rahmung ihrer Werke an und begleitet sie bis zum Erhalt des Werkes.

Yuko Suzuki-Flament vor dem Vallauris-Museum in Südfrankreich.

Da Yuko Suzuki-Flament Erfahrungen mit traditionellen Akteuren auf dem Kunstmarkt und stark kodifizierten Unternehmen gesammelt hat, schätzt sie besonders die Startup-Atmosphäre in dem Pariser Büro. Sie weiß es zu schätzen, dass sie viele Entscheidungen zum Aufbau von Singulart in die Hand nehmen kann. Wir alle sind hier, um mit Singulart zu lernen und das Unternehmen auszubauen, um Künstler zu fördern.

Drei Fragen an Yuko Suzuki-Flament

Warum Kunst?

Die Kunst hat mich vor allem deshalb angezogen, weil jedes Werk einzigartig ist, kein Werk gleicht dem anderen. Die Entdeckung der Geheimnisse hinter dem Werk, die Intention des Künstlers, die Suche nach dieser Bedeutung fasziniert mich. Ich wollte schon immer Künstler einem Maximum von Menschen vorstellen und fördern, wenn möglich international, um diesen Austausch zu fördern.

Was gefällt dir an Singulart?

Mir gefällt die internationale Seite von Singulart sehr gut, wir versuchen, Künstler zu befähigen, wo auch immer auf der Welt sie sich befinden. Außerdem schauen alle in die selbe Richtung, um das Unternehmen zu vergrößern und gleichzeitig zu wachsen.

Welche Zukunft siehst du für Singulart?

Da ich für unseren asiatischen Markt arbeite, würde ich mir wünschen, dass Singulart zur Referenz für Kunstgalerien in Japan wird. Es wäre für mich ein echter Erfolg, wenn sich dieser Markt noch weiter entwickeln würde.