Kunstgeschichte  •  Kunstwerke unter der Lupe

Die Beständigkeit der Erinnerung und Salvador Dalís Beitrag zum Surrealismus

Salvador Dalí ist einer der unbestrittenen Meister des Surrealismus, was nicht nur durch Werke wie Die Beständigkeit der Erinnerung, sondern auch durch seine extravagante und farbenfrohe Persönlichkeit. Die Beständigkeit der Erinnerung ist eines der bekanntesten Werken Dalis, denn die surrealistischen Gemälde sind ein großer Teil des Schaffens des Künstlers. In diesem Artikel möchte SINGULART einen Blick auf das Leben von Dalí werfen, einschließlich seiner ersten Ausflüge in den Surrealismus, sowie die Symbolik, die in die Beständigkeit der Erinnerung vermittelt wird, und Dalís bleibendes Vermächtnis in der Populärkultur etwas genauer betrachten.

Die Beständigkeit der Erinnerung und das surreale Leben von Salvador Dalí

Salvador Dalí wurde am 11. Mai 1904 in Spanien geboren. Von klein auf wurde ihm gesagt, er sei die Reinkarnation seines Bruders, der ebenfalls Salvador hieß und neun Monate vor Dalís Geburt an einer Gastroenteritis gestorben war. Dalí akzeptierte diese Theorie und stellte später fest, dass sein Bruder „wahrscheinlich eine erste Ausgabe meiner selbst war, nur zu sehr im Absoluten konzipiert.“ Dalís Mutter starb an Krebs, als Dalí 16 Jahre alt war; er beschrieb ihren Tod als „den größten Schlag, den ich in meinem Leben erlebt hatte. Ich betete sie an… Ich konnte mich nicht mit dem Verlust eines Wesens abfinden, auf das ich zählte, um die unvermeidlichen Makel meiner Seele unsichtbar zu machen.“ Dalís Vater heiratete später die Schwester seiner verstorbenen Frau.

Dalí fotografiert von Carl Van Vechten im Jahr 1939

Dalís Liebe zur Kunst wurde von seinen Eltern gefördert. Mit 10 Jahren begann er mit dem Zeichenunterricht und studierte anschließend an der Madrider Schule der Schönen Künste und dann an der Spezialschule für Malerei, Bildhauerei und Gravur von San Fernando in Madrid. Nach seinem Einzug in die Residencia de Estudiantes begann Dalí, seine exzentrische Persönlichkeit zu kultivieren, ließ sich die Haare lang wachsen und kleidete sich konsequent nach der Mode des frühen 19. Jahrhunderts, was ihm die Bezeichnung eines „Dandy“ einbrachte. Sein berüchtigter Schnurrbart wurde als Hommage an den Künstler Diego Velázquez aus dem 17. Jahrhundert kultiviert. Dalí wurde von der Schule verwiesen, nachdem er einen seiner Professoren beleidigt hatte, und reiste bald darauf nach Paris.

Während Dalí seine Kommilitonen mit seinen kubistischen Kunstwerken beeindruckt hatte, war es nach der Begegnung mit Pablo Picasso in Paris, dass Dalí mit dem Surrealismus zu experimentieren begann. Sein erstes Werk, das in diesem Stil entstand, war Apparat und Hand im Jahr 1927, das er malte, um Freuds Ideen zur Traumanalyse zu verbildlichen. 1929 schuf er zusammen mit dem Filmemacher Luis Buñeul Un Chien Andalou, einen surrealistischen Stummfilm mit unsinnigen, absurden Bildern. Die Thematik des Films war für die damalige Zeit so schockierend, dass sie Dalí zu Berühmtheit verhalf. Die Pariser Surrealisten wurden auf ihn aufmerksam und luden ihn ein, ihrem Kollektiv beizutreten.

Porträt von Picasso, 1947 von Salvador Dali

Zu dieser Zeit lernte Dalí seine zukünftige Frau Gala kennen, eine russische Immigrantin, die zehn Jahre älter war als Dalí. Die beiden begannen eine leidenschaftliche Affäre, sehr zum Missfallen von Dalís Vater, der sich zudem über eine Kunstausstellung Dalís mit der Aufschrift „Manchmal spucke ich zum Spaß auf das Porträt meiner Mutter“ ärgerte. Dalis Vater warf ihn aus dem Elternhaus, und Dalí und Gala heirateten 1934.

Dalí wurde in den Vereinigten Staaten über Nacht zu einer Sensation, nachdem der Kurator Julien Levy eine Ausstellung seiner Werke gezeigt hatte, zu denen auch Die Beständigkeit der Erinnerung gehörte. Dalí und Gala blieben für die Dauer des Zweiten Weltkriegs in den Vereinigten Staaten, und während dieser Zeit experimentierte Dalí mit anderen Formen der Kunst, entwarf Schmuck und Kleidung und gestaltete Schaufensterauslagen (obwohl er über die Umsetzung eines seiner Schaufensterentwürfe so verärgert war, dass er eine Badewanne durch die Vitrine warf).

Salvador Dali mit seiner Frau Gala, 1945

Er und Gala kehrten 1948 nach Port Lligat zurück, und Dalí experimentierte weiterhin mit verschiedenen künstlerischen Medien, darunter auch das der Fotografie. Dies bezeichnet den Anfang der Periode, in welcher Dalí seine Meisterwerke schuf, pro Jahr ein riesiges, monumentales Gemälde. Die Richtlinien waren dem Künstler von Anfang an klar, jedes Gemälde würde mindestens einen Meter lang sein und er würde bis zu einem Jahr brauchen, um sie fertigzustellen. Obwohl er sich beim Schaffen dieser Kunstwerke zurückzog, gab er sich immer wieder gerne extravaganten öffentlichen Stunts hin, wie z.B. in einem Auto herumzufahren, das bis zum Dach mit Blumenkohl gefüllt war, und öffentlich auf eines von Warhols Siebdrucken zu urinieren, das ihm der Künstler als Geschenk überreicht hatte.

Dalís und Galas stürmische Liebesbeziehung spitzte sich zu, als Gala Dalí wochenlang verließ, um in ihrem neu erworbenen Schloss in Púbol zu bleiben. Später stellte sich heraus, dass Galas Senilität sie dazu veranlasst hatte, Dalí mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten zu dosieren, was seine künstlerischen Fähigkeiten stark beeinträchtigte. Galas Tod im Jahr 1982 ließ Dalí immer tiefer in eine Depression fallen, und er dehydrierte sich absichtlich in einem Selbstmordversuch. Er zog in das Schloss in Púbol, wo er 1989 an einem Herzinfarkt verstarb, während er seine Lieblingsplatte Tristan und Isolde hörte.

Die Beständigkeit der Erinnerung: Was bedeutet das?

Salvador Dali, Das Fortbestehen der Erinnerung, 1931

Die Beständigkeit der Erinnerung ist reich an Symbolen und zeigt Dalís charakteristische traumartige Atmosphäre. Es entstand nach Dalís paranoisch-kritischer Methode, bei der Dalí sich in einen Zustand selbstinduzierter Halluzinationen begab, um „handgemalte Traumfotos“ zu schaffen. Das Stück zeigt drei schmelzende Uhren, sowie eine kleinere orangefarbene Taschenuhr, die mit Ameisen bedeckt ist. In der Mitte des Werkes ist eine Figur zu sehen, von der man annimmt, dass sie Dalí in einer Art Selbstporträt darstellt. Die in Die Beständigkeit der Erinnerung dargestellte Landschaft ist kahl und karg, und es wird spekuliert, dass sie von Dalís Heimatstadt Port Lligat inspiriert wurde. Im nächsten Abschnitt wird SINGUALRT die verschiedenen Interpretationen der einzelnen Komponenten von Die Beständigkeit der Erinnerung untersuchen

Die wiederkehrenden Uhren

Dalí behauptet, die Inspiration für die schmelzenden Uhren kam, als er an einem heißen Tag beobachtete, wie Camembert-Käse dahin schmolz. Die Bedeutung dieser Uhren wurde vielfach diskutiert und auf unterschiedlichen Arten interpretiert. Die schmelzenden Uhren sind ein Beispiel für Dalís Verwendung der Gegenüberstellung von hart und weich; in Die Beständigkeit der Erinnerung sind die Uhren flüssig und fließend, gegensätzlich zu der Härte der Felsen in der Landschaft. Einige Kritiker vermuten, dass die Uhren eine visuelle Interpretation von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie sind und die Beziehung zwischen Raum und Zeit vermitteln. Kritikerin Dawn Asher sagte: „Die weichen Uhren sind ein unbewusstes Symbol für die Relativität von Raum und Zeit, eine surrealistische Meditation über den Zusammenbruch unserer Vorstellungen von einer festen kosmischen Ordnung.“ Es wird auch suggeriert, dass die Uhren die Allgegenwärtigkeit der Zeit und ihre Kontrolle über unser Leben darstellen. Eine andere Theorie besagt, dass die Uhren das Vergehen der Zeit während des Träumens darstellen – im Traum ist die Zeit irrelevant.

Die Ameisen

Ameisen waren für Dalí seit einem Vorfall in seiner Kindheit ein Thema der Faszination. In seiner Autobiographie Das geheime Leben des Salvador Dalíschreibt er: „Als ich die Rückseite des Waschhauses erreichte, fand ich das Glas umgedreht, die Marienkäfer verschwunden und die Fledermaus, obwohl sie noch halb lebendig war, von rasenden Ameisen umschwärmt, ihr gequältes kleines Gesicht entblößte winzige Zähne wie das einer alten Frau… Mit einer blitzschnellen Bewegung hob ich die Fledermaus auf, die von Ameisen wimmelte, und hob sie zu meinem Mund, bewegt von einem unüberwindlichen Gefühl des Mitleids.“ Ameisen sollten ein regelmäßig angewendetes Motiv in Dalís Werk werden, das Tod und Verfall symbolisiert. Man könnte daher annehmen, dass die Ameisen in Die Beständigkeit der Erinnerung, die über die feste oder nicht-schmelzende Uhr krabbeln, die Angst vor dem Vergehen der Zeit symbolisieren.

Das verborgene Selbstporträt

Im Zentrum von Die Beständigkeit der Erinnerung steht eine seltsame, fast-aber-nicht-ganz-humanoide Figur. Es wird angenommen, dass dies eine Darstellung von Dalí selbst ist, mit einem geschlossenen Auge, um seinen Traumzustand zu symbolisieren. Auf dem Etikett des Kunstwerks im Museum of Modern Art heißt es: „Die monströse Kreatur, die in der Mitte des Gemäldes drapiert ist, ähnelt dem eigenen Gesicht des Künstlers im Profil; ihre langen Wimpern wirken insektenhaft oder sogar sexuell, ebenso wie das, was vielleicht eine Zunge ist, die wie eine fette Schnecke aus der Nase herausquillt.“ Wie bei den schmelzenden Uhren stellt der Künstler bei diesem flüssigen Wesen Härte der Weichheit gegenüber. Es wurde auch suggeriert, dass die Form einen Fötus darstellt, wobei der Kritiker Paul Moorhouse feststellte, dass die Figur „sich auf Dalís bekennende Erinnerungen an das Leben im Mutterleib bezieht und das Trauma der Geburt andeutet. Eine Uhr, die über [it] hängt, und eine andere, die von einem Sockel hinabfließt, evozieren das Gefühl der Zeitlosigkeit, das mit der Erfahrung der Vorgeburt verbunden ist. Der Titel des Gemäldes bezieht sich somit auf die pränatale Erinnerungen und das Thema kann wie folgt definiert werden: „das schreckliche Trauma der Geburt, durch das wir auch aus dem Paradies vertrieben werden.“ Indem er sich selbst in den Mittelpunkt des Gemäldes stellt, in diese trockene, karge Landschaft, könnte Dalí auch seine eigene Unsterblichkeit erforschen und reflektieren wie er in Erinnerung bleiben würde, was sich auch im Titel des Gemäldes widerspiegeln könnte.

Entdecken Sie ähnliche Künstlerinnen und Künstler sowie deren Kunstwerke in der von SINGULART kuratierten Kollektion„Inspiriert von SalvadorDalí“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.