News  •  Künstler  •  Von der Redaktion empfohlen  •  Künstler  •  News  •  Von der Redaktion empfohlen

5 KünstlerInnen von Singulart über Natur und Umwelt

Die Themen Umweltschutz und Klimapolitik wurden in letzter Zeit viel diskutiert. Ausgangspunkt sind dabei meist die ernüchternden Umweltereignisse die sowohl die Schönheit als auch Zerbrechlichkeit der Natur hervorheben. Singulart möchte in diesem Artikel daher fünf Künstler vorstellen, die sich mit der Natur auseinandersetzen – sei es mit ihrer Schönheit, dem Klimawandel oder Umweltschutz.

Durch die gefährlichen und verheerenden Brände im Amazonas-Regenwald sowie in Australien haben diese Themen haben im vergangenen Jahr besonders an Relevanz gewonnen. Vielleicht mehr denn je, und mit Hilfe von einflussreichen Persönlichkeiten wie Greta Thunberg, rücken Umweltfragen in den Vordergrund der Politik, der Medien und sogar der Kunst. Hier sind 5 Singulart Künstler, deren Arbeiten sich dazu äußern:

1.) Orlanda Broom

Orlanda Broom ist eine versierte britische Künstlerin, deren Kunstwerke einen fantasievollen Blick auf die natürliche Welt darstellen und den Betrachter sowohl in deren Schönheit als auch Dunkelheit entführen. Gleichzeitig zeigt sie auch die Zeitlosigkeit der Natur abseits menschlicher Einflüsse, die ihre Reinheit bedrohen. Erfahren Sie es von Broom selbst:

« Meine Landschaften zeugen von einer grundlegenden Liebe und Wertschätzung der Natur. Sie zelebrieren ihre Schönheit, aber sie versuchen auch sich mit dem immer größer werdenden Verlust an unberührten Orten auseinanderzusetzen. »

2.) Philip Govedare

Der amerikanische Maler Philip Govedare beschreibt seine Kunst als „eine Antwort auf die Landschaft, in der wir leben, mit all ihrer Komplexität und ihren vielfältigen Bedeutungsebenen.“ Seine Landschaftsmalereien zeigen Orte, die nicht nur visuell fesselnd sind, sondern auch von ihrer Bedeutung bezüglich ihrer Nutzung, Entwicklung und Inbesitznahme zeugen. Seine Kunst ist mehr als eine Antwort auf und Interpretation der Welt, sie fungiert ebenso als Projektion der Sorge um den Zustand von Landschaft und Natur in unserer heutigen Welt. Um die zerbrechliche wie ephemere Schönheit unseres Planeten spüren zu können, schauen Sie sich unbedingt Govedares Werke an.

3.) Peter Finnemore

Peter Finnemore ist ein walisischer Fotograf, der in vielen seiner Arbeiten sowohl bewusste als auch unbewusste Verbindungen zu einem breiten kulturellen und universellen Erbe untersucht. Seine Serie „Zen Gardener“, die in den Wüstengebieten von Saragossa, Spanien, entstanden ist, bezieht sich auf die Wasserpolitik, Wasserknappheit und den Klimawandel. Laut Finnemore „ist die dargestellte Figur eine Verschmelzung von Don Quijote und dem keltischen Motiv des ‚Grünen Mannes‘“.

4.) Ann R

« Ich reagiere sehr sensibel auf die Schädigung unserer Umwelt, deshalb gehe ich nicht offensiv vor und lasse viel Raum für Humor und Zärtlichkeit. »

Ann Rs äußerst persönliche und kreative Darstellung von Tieren in ihrem natürlichen Lebensraum changiert zwischen subtil und kompromisslos. In ihrer Arbeit erkennen wir die Unschuld der Tiere, die durch Umweltschäden am meisten geschädigt werden. Die Bilder eines Pandas mit einer Plastiktüte über dem Kopf und eines Eisbären, der eine Schwimmweste trägt, um inmitten schmelzender Eiskappen nicht zu ertrinken, verleihen diesen Kunstwerken beinahe eine satirische Wirkung.

5.) Anett Münnich

« Die Natur ist ein kostbarer Raum, in dem immer wieder Neues zu entdecken ist und Erinnertes neu interpretiert werden kann. »

Eine tiefe Liebe zum Wald prägt das Schaffen der deutschen Malerin Anett Münnich. Fasziniert von organischen Strukturen untersucht sie beispielsweise an 500 Jahre alten Bäumen Spuren der Zivilisation, um die Beziehung zwischen Mensch und Natur zu analysieren. Münnich mischt in ihren Bildern eigene Beobachtungen mit Erinnerungen an die Natur und verdichtet feine Linien und Flächen zu einem Muster, das sich schließlich zu Bäumen und Landschaften verdichtet.

Wenn Sie weiter nach Gemälden stöbern möchten, die sich mit der Natur und ihren vielfältigen Erscheinungsformen auseinandersetzen, können Sie einen Blick in unsere speziell kuratierte Sammlung „Umwelt und Kunst“ werfen.

Wenn Sie den Menschen, Tieren und der Natur helfen möchten, die von der gegenwärtigen Zerstörung des Amazonas betroffen sind, dann können Sie dies bei der Amazon Aid Foundation, dem WWF, dem Rainforest Action Network und der Amazon Watch tun.

Titelbild: ‚Wald 03‘ (2017) by Jürgen Bartenschlager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.