Kunstgeschichte  •  Kunstwerke unter der Lupe

Meisterwerke: Jackson Pollocks No. 5

Jackson Pollock No. 5

Jackson Pollocks No. 5 aus dem Jahr 1948 ist ein Paradebeispiel für seine ikonischen Action Paintings in Dripping-Technik, die er Ende der 1940er Jahre entwickelte und für die er berühmt ist. In diesem Beitrag geht Singulart näher auf einen der renommiertesten US-amerikanischen Maler und dieses Schlüsselwerk des abstrakten Expressionismus ein.

Wer war Jackson Pollock?

Jackson Pollock (1912-1956) war ein US-amerikanischer Maler und einer der bedeutendsten Vertreter des abstrakten Expressionismus. Der in Wyoming geborene Pollock war der jüngste von fünf Söhnen; sein Vater war Bauer und Landvermesser, seine Mutter Schneiderin. Vor seinem ersten Geburtstag zog er mit seiner Mutter nach Kalifornien, wo Pollock die meiste Zeit seiner Kindheit verbrachte. Er besuchte die Manual Arts High School in Los Angeles, von der er ausgeschlossen wurde. 1930 zog er nach New York, wo bereits sein älterer Bruder Charles Pollock lebte, und beide studierten an der Art Students League bei Thomas Hart Benton. In dieser Zeit lernte er die Arbeiten der bedeutenden mexikanischen Künstler José Clemente Orozco und Diego Rivera kennen; wichtige Einflüsse waren zudem die Werke von Pablo Picasso und Joan Miró.

Jackson Pollock bei der Arbeit in seinem Studio in Long Island, 1949.
Foto: Martha Holmes-Zeit- & Lebensbilder/Getty Images

Nachdem Pollock in den frühen 1930er Jahren viel in den USA gereist war, ließ er sich 1934 auf Dauer in New York nieder. Neben seiner Tätigkeit am WPA Federal Art Project 1935-1942 nahm er 1936 an einem experimentellen Workshop von David Alfaro Siqueiros teil, wo er den Einsatz von flüssiger Farbe kennenlernte. Davon waren auch seine ersten Experimente mit dem Schütten von Farbe auf Leinwand in den frühen 1940er Jahren beeinflusst, was später zu seiner charakteristischen Dripping-Technik führen würde, darunter bei den Werken Male and Female und Composition with Pouring I. Zu dieser Zeit war Pollock wegen seiner Alkoholkrankheit in Psychotherapie, wo er sich mit den Archetypen von Carl Gustav Jung auseinandersetzte und in seine Gemälde und Zeichnungen einfließen ließ. 1943 arbeitete Pollock als Instandhaltungsleiter im Museum of Non-Objective Painting (dem Vorläufer des Guggenheim-Museums) in New York, bis die Galeristin Peggy Guggenheim ihn unter Exklusivvertrag nahm, wodurch er seine gesamte Zeit der Malerei widmen konnte. Seine erste Einzelausstellung fand im selben Jahr in ihrer New Yorker Galerie Art of This Century statt. 1945 heiratete Pollock die Malerin Lee Krasner, die er 1942 in der McMillen Gallery kennengelernt hatte, als beide Künstler dort ausstellten. Krasner und Pollock teilten sich ein Atelier und beeinflussten sich gegenseitig stark. Unter anderem lernte er von seiner Frau Techniken der modernen Malerei.

Bis 1947 reflektierten Pollocks Arbeiten die Einflüsse Picassos und des Surrealismus. Er beteiligte sich auch an mehreren surrealistischen Ausstellungen. Bereits Mitte der 1940er Jahre war Pollocks Malerei völlig abstrakt geworden, was schließlich zu seinem künstlerischen Durchbruch mit Action Painting führte. Statt an der Staffelei begann Pollock auf dem Boden zu malen, wo er Leinwände fixierte und nach Lust und Laune von allen Seiten Farbe schütten, tropfen, spritzen und abkratzen konnte. In dieser Phase der Dripping-Technik 1947-1950 schuf Pollock seine berühmtesten Werke, und „Jack the Dripper“ wurde zu einem der bedeutendsten und erfolgreichsten Maler der US-amerikanischen Moderne. Am Höhepunkt dieses Erfolgs erschien im August 1949 im Life Magazine ein vierseitiger Artikel unter dem Titel „Jackson Pollock. Ist er der größte lebende amerikanische Maler?“, wodurch er quer durch die Vereinigten Staaten zum bekanntesten jungen Maler wurde.

In Daniel Millers Gemischtwarenladen in Springs, New York. Lee Krasner und Jackson Pollock mit Tino Navola Ende der 1940er Jahre.
Foto: Time & Life Bilder/Getty Images

Nach 1950 änderte sich sein Stil mehrmals. Er schuf unter anderem große Kompositionen in Schwarzweiß, darunter die „Black Pourings“, die in der Betty Parsons Gallery ausgestellt wurden, sich jedoch nicht verkauften. Im selben Jahr fotografierte und filmte der deutsche Fotograf Hans Namuth Pollock bei der Arbeit in seinem Atelier. Die später veröffentlichte und bis heute legendäre Fotoserie trug zum Mythos um den Künstler bei. 1956 verursachte Jackson Pollock im Alter von 44 unter Alkoholeinfluss einen schweren Autounfall, bei dem er und eine Beifahrerin starben. 6 Monate nach seinem Tod fand eine Retrospektive zu seinem Werk im Museum of Modern Art in New York statt.

No. 5, 1948

Pollock schuf No. 5, 1948 am Höhepunkt seiner Dripping-Phase im Stil des Action Painting. Dabei ließ er Ölfarbe in Schwarz, Grau, Weiß, Braun, Rot und Gelb auf eine 243,8 × 121,9 cm große Holzfaserplatte tropfen. Bei dieser vielschichtigen und komplexen Komposition steht die Darstellung eines Bildes im Hintergrund, die Handlung des Malers und der Fluss der Farbe im Vordergrund. Damit stellte No. 5, 1948 den Inbegriff des Action Painting von Pollock dar, was der US-amerikanische Kunstkritiker Harold Rosenberg in seinem Essay von 1952 beschrieb: „Action Painting hat mit Selbsterschaffung, Selbstdefinition, Selbsttranszendenz zu tun; aber das trennt es von der Selbstdarstellung, die die Annahme des Egos voraussetzt, wie es ist, mit allen seinen Wunden und seiner Magie.“

Jackson Pollock, No. 5, 1948.

Mit No. 5, 1948 und seinen anderen Action Paintings wandte sich Pollock von den traditionellen Anforderungen der Malerei ab. Er nahm die Leinwand von der Staffelei, legte sie auf den Boden und stieg mitten hinein. Um die Bewegung der Farbe zu steuern, ließ er seinen Emotionen freien Lauf. Indem er die Farbe tropfte, spritzte, auf die Leinwand goss, verschmierte und abkratzte, machte er sie zu einer Reflexion seines Unterbewusstseins. 1956 meinte Pollock: „Mein Bild kommt nicht von der Staffelei. Ich befestige die Leinwand lieber direkt an der harten Wand oder am Fußboden. Ich brauche den Widerstand einer harten Oberfläche. Auf dem Boden fühle ich mich wohler. Ich fühle mich näher, mehr als Teil des Bildes, weil ich auf diese Art um es herumgehen, von allen vier Seiten daran arbeiten und buchstäblich im Bild sein kann.“

Das Vermächtnis von Jackson Pollock

Pollocks wegweisende Techniken und sein revolutionärer Ansatz waren von zentraler Bedeutung für die Entwicklung der abstrakt-expressionistischen Bewegung, die wiederum einen großen Einfluss auf die nachfolgenden kunsthistorischen Strömungen und zahlreiche Künstler hatte. Die japanische experimentelle Kunstbewegung Gutai beschrieb seine Arbeit in den 1950er Jahren als Streben nach „reiner Kreativität“ und einer Transformation des Lebens in Materie. Allan Kaprow, Vater der Happenings und einer der Begründer der Aktionskunst, schrieb: „Pollock ließ uns an dem Punkt zurück, an dem wir uns mit dem Raum und den Gegenständen unseres Alltagslebens beschäftigen und sogar von ihnen verwirrt werden müssen… Das wird, da bin ich mir sicher, die Alchemie der 1960er Jahre sein.“ Der minimalistische Bildhauer Donald Judd meinte: „Es ist klar, dass Pollock diese Großformatigkeit, Ganzheitlichkeit und Einfachheit geschaffen hat, die fast alle guten Werke gemeinsam haben.“ Pollocks großes Vermächtnis wird auch am anhaltenden Erfolg seiner Werke deutlich. Die meisten seiner Gemälde befinden sich in Museen, nur wenige sind in Privatbesitz. 2006 wechselte No. 5, 1948 für den Kaufpreis von 140 Millionen US-Dollar den Besitzer, was es zum damals teuersten Gemälde der Welt machte.

Sie haben sich in die Arbeit von Jackson Pollock verliebt? Entdecken Sie ähnliche zeitgenössische Künstler in Singulart’s Sammlung Inspiriert von Jackson Pollock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.