Interviews  •  Von der Redaktion empfohlen

Singularts KunstsammlerInnen – Monica Langfritz

Kunstsammlerin Monica Langfritz

Singulart ist stolz darauf seine Kunstsammler zu präsentieren, die nicht nur Kunstwerken ein neues Zuhause geben, sondern auch Künstler und Kunstmarkt unterstützen und somit unsere Mission bestärken. Singulart freute sich darüber, mit Monica Langfritz über Ihre Leidenschaft für Kultur und die familiäre Tradition Kunst zu sammeln, zu sprechen.

Monica Langfritz hat die Passion für Kunst und Kultur von ihrer Mutter geerbt und diese auch an ihre beiden erwachsenen Töchter weitergegeben. Die ehemalige IT Verantwortliche der ETH Zürich widmet sich seit Ihrer Pensionierung ganz der Kultur, dem Theater und ihrem Golfspiel. Im Gespräch mit Singulart beschreibt Sie, wie Sie zum Kunstsammeln gekommen ist und warum besonders Künstler aus der Schweiz einen hohen Stellenwert bei Ihr genießen.

Monica Langfritz mit Kunstwerken von Arlette Zurbuchen
Monica mit zwei Werken der Singulart-Künstler Arlette Zurbuchen.

Warum Sammeln Sie Kunst?

In meiner Familie waren schon meine Grosseltern Kunstsammler, nach ihrem Tode haben wir Kunstwerke geerbt, die in unserem Familienbesitz bleiben sollten. Kunst verändert sich und spiegelt die Zeit in der sie gesammelt wird wieder. Jedoch zurück zu Ihrer Frage nach dem Grund? Diese Frage habe ich mir so noch gar nicht gestellt. Ich glaube, es geht für mich einfach nicht anders.

Meine Großeltern starben in den 80er Jahren. Eine Zeit, in der ich gerade in Kanada war und mich mit den Künstlern dieses Kontinents auseinandersetzte. Der Nachlass wurde leider ohne mich verteilt, aber als ich zurück in die Schweiz kam, hielt ich eine Mappe voller faszinierender und bedeutender Kunstwerke in meinen Händen. Es waren viele Kupferstiche mit Jagdmotiven darunter, aber auch japanische Kunst lag da vor mir.

Monica Langfritz Wohnung
Bild hinten links von Arlette Zurbuchen, das Gemälde rechts von Gecca.

Für welche Art von Kunst interessieren Sie sich Frau Langfritz?

Ich lebe ein sehr aktives Leben in meiner Gemeinde und kenne mich mit Land und Leuten in meiner Umgebung und Heimat aus. Ich kenne die sozialen Strukturen genau so gut wie die Nöte und Ängste einzelner Gruppierungen. Deshalb «verstehe» ich die Kunst der Schweizer Künstler sehr gut und genau das ist es, was mich zu ihr hinzieht.

Wohnung von Monica Langfritz
Das Kunstwerk links ist von Monicas Tochter, die gerahmte Zeichnung ist ein Werk des Clowns Dimitri.

Würden Sie uns von Ihrem ersten Kunstwerk erzählen?

Eines der ersten Kunstwerke die ich selber erworben habe, ist von dem schweizer Clowns Dimitri. Mit acht Jahren habe ich den Clown Dimitri das erste Mal gesehen, er hat mir als einziger im Publikum die Hand gereicht, eine Begebenheit, die einen bleibenden Eindruck bei mir hinterließ . Drei Vorstellungen und etliche Jahre später, bekam ich nicht nur den letzten Händedruck, sondern auch eine Rose von ihm. Leider, ist er nur wenig später verstorben.

Eine weitere Signatur mit einer Geschichte, ist diejenige des Künstlers Marc Chagall. Meine Ausbildung habe ich bei einem schweizer Arzt gemacht, einer seiner Klienten war der Künstler persönlich. Eines Tages kam dieser mit einem signierten Druck, um mir zu Danken!

Moinca Langfritzs Bild von Marc Chagall
Signatur von Marc Chagall: „1978 Pour Monica Gütermann – en Souvenir – Marc Chagall!“

Ein paar kurze Fragen zum Abschluss:

Wenn Sie alles Geld der Welt haben – welchen Künstler möchten Sie in Ihre Sammlung aufnehmen?

Joan Miró

Welche Künstler haben Sie in letzter Zeit entdeckt?

Nadine Caplunik und ihre Tochter Debby Caplunik

Drei Kunstwerke die Ihnen auf Singulart ins Auge gefallen sind:

Ein großes Dankeschön an Monica Langfritz für den Einblick in ihr Leben und Ihre Leidenschaft des Kunstsammelns. Falls Sie die schweizer Künstler auf Singulart entdecken möchten, finden Sie hier Inspirationen.